10. Rotwildsymposium der Wildtierstiftung

Die Deutsche Wildtierstiftung hat zum 10. Rotwildsymposium nach Berlin geladen, um neue Erkenntnisse über unsere größte Wildart auszutauschen und über Chancen und Probleme im Umgang mit dem Rotwild zu diskutieren.

 

Auf dem Podium fanden sich auch in diesem Jahr hochrangige Wissenschaftler und Praktiker rund um "König der Wälder".

 

Der Hegering Overath war vor Ort - und konnte viel Interessantes erfahren.......

 

Rotwildsymposium-Flyer

Flyer zum 10. Rotwildsymposium am 19. und 20.05.2022  

Bei den vorangegangenen neun Rotwildsymposien hat die Deutsche Wildtier Stiftung immer wieder jagdpolitische und -praktische Themen rund um das Rotwild präsentiert und diese majestätische Wildart und deren Probleme in den Fokus der Öffentlichkeit rücken können.

 

Auf ihrem diesjährigen Symposium hat sie nun mit dem immer offensichtlicher werdenden Verlust genetischer Variation in den verinselten Rotwildpopulationen ein heißes Eisen angepackt.

 

„Es müssen Querungshilfen, beispielsweise über Autobahnen, gebaut werden und die behördlichen Vorgaben zur Rotwildverbreitung müssen in allen Bundesländern endlich abgeschafft werden“, so Dr. Andreas Kinser, der das jagdpolitische Engagement der Stiftung seit vielen Jahren organisiert. Ein dringend notwendiger erster Schritt wäre, allen männlichen Tieren die Wanderung zwischen den Populationen zu erlauben, damit sie ihre Gene weitertragen können.


Ohne Wanderungen droht Inzucht

Plakat 2

Der Hegering Overath zeigt auch Berlin Präsenz

Doch was nutzen all die schönen Querungshilfen, wenn z. B. durch ein Gewerbegebiet in Overath-Unterauel jede Wandermögllichkeit verhindert wird und das Gebiet Königsforst / Wahner Heide zu einem Ghetto wird?


Wir zeigen Flagge - auch in Berlin


Die Referenten freuen sich über eine gelungene Veranstaltung (Foto: Michael Korte)

Plakat unterauel

Inzucht, Hochwasserschutz - gute Argumente gegen das Gewerbegebiet

Auf dem Symposium wurden weitere wildgenetische Untersuchungen angekündigt, die weitere wissenschaftlich fundierte Argumente gegen diese Gewerbegebiet liefern können.

 

Sobald es neue Erkenntnisse gibt, werden wir Sie informieren. Der Hegering Overath bleibt also in jedem Fall am Ball.